Max-Lingner-Haus, Berlin, Berlin

Das ehemalige Wohnhaus des Malers und Grafikers Max Lingner wurde 1951 in Berlin-Niederschönhausen errichtet. Es gehört zur Erich-Weinert-Künstlersiedlung. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung erbte das Haus mit der Verpflichtung, dass es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Dafür waren umfangreiche Instandsetzungsarbeiten notwendig. Neben technischen und energetischen Anforderungen gab es für die Einzeldenkmale Haus und Garten auch Auflagen vom Denkmalschutz, die zu erfüllen waren. Das behutsam erneuerte Gebäude beherbergt heute über 1.000 Zeichnungen und Gemälde des ehemaligen Hausherrn.

Bauherr: Rosa-Luxemburg-Stiftung Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e.V., Berlin

Architekt: PMS Architekten- und Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin

Nutzfläche (NF): 219 m2

Kosten: 342.000 Euro brutto

Projektlaufzeit: 02/2010 bis 03/2011

Leistungen IBPM: Bauherrenvertretung